Erfahrungsaustausch von Krebs-Betroffenen – 3. onkologischer Aktionstag in Meissen am 10. März 2018

Die Diagnose, der Kampf gegen Krebs sowie das Leben mit Krebs stellt Patienten und deren Umfeld vor absolut neue Herausforderungen und Fragen. Viele sind ähnlich gelagert und es gibt meist irgendwo irgendjemanden, der eine Lösung anbieten kann. Entsprechend wird die Anzahl der Krebs-Selbsthilfegruppen in Deutschland derzeit auf 100.000 geschätzt. Diese können sich auf Aktionstagen untereinander austauschen, neue Inspirationen und Lösungsansätze finden. Weiterlesen

Advertisements

Mami hat immer über mich gesagt: „Wenn sie sich nicht meldet, geht es ihr gut“

Dieser liebevoll vorgetragene Vorwurf stimmt wohl, wenn ich mir ansehe, wie wenig ich hier in den letzten Jahren geschrieben habe. Vielleicht habe ich auch fast alles gesagt. Vielleicht möchte ich auch nicht immer an Krebs denken.

Nun bedeutet dieser Text nicht, dass es mir nicht mehr gut geht. Nein, ich möchte nur kurz zusammenfassen, was ich in der letzten Zeit so gemacht habe und die Zäsur zu erklären.

Nachdem ich viele Texte bei Stern.de veröffentlicht habe, organisierte ich 2015 ein neues Shooting mit 14 Frauen, die wie ich eine beidseitige Mastektomie ohne Aufbau haben.

Das Ergebnis war toll, doch durch interne Missverständnisse und Vorwürfe habe ich mich im Anschluß daran komplett zurückgezogen. Nicht nur vom Projekt, sondern auch aus der gesamten Krebskommunikation. Ich brauchte Ruhe im Kopf. Ich habe mir dann erst mal einen Job in einem komplett anderen Bereich gesucht.

Eine neue Perspektive erreichte mich im Frühling letzten Jahres: Die Möglichkeit, für das Onlineportal leafly.de Geschichten über Patienten, die Cannabis medizinisch einsetzen, zu schreiben. Hier beispielsweise die Geschichte über Birgit, die unter Fibromyalgie leidet.
Dies füllt mich nun völlig aus.

Das sind die Gründe für meine Stille auf dieser Seite. Man kann ja nicht immer auf allen Hochzeiten tanzen.